Mit einem neuen Gesicht sowie neuen Komfort- und Sicherheitsfeatures geht der Hyundai Santa Fe ins neue Modelljahr 2016.

Santa Fe ist eine Reise wert.
Seit dem Modelljahr 2013 ist jetzt die dritte Modellgeneration des Santa Fe in unseren Breitengraden unterwegs. Für das neue Modelljahr haben die Koreaner ihrem grossen SUV eine umfangreiche Modellpflege angedeihen lassen. Auch optisch wurde der fünftürige Allradler nachgeschärft. Die neu gestaltete Front im aktuellen Hyundai-Familien-Look zieren nun ein modifizierter Chrom-Kühlergrill, eine neue Schürze mit silbern umrahmten LED-Tagfahrleuchten und neuen Nebelscheinwerfern. Zudem erhielten die Xenon-Scheinwerfer eine neue Grafik. Das Heck wird ebenfalls mit einer neuen Schürze und einer neuen Grafik für die LED-Leuchten versehen. Neu gezeichnet wurde auch das Design für die bis zu 19 Zoll grossen Leichtmetallfelgen. Derart aufgefrischt, kommt der neue Santa Fe im Vergleich zum Vorgänger wie frisch gebügelt und gestärkt daher. Als Testwagen bewegten wir den 2.2 CRDi 4WD in der höchsten Ausstattungsstufe Vertex zu einem Neuwagenpreis ab 49 090 Franken. Das klingt erstmal nach viel, und so ist der Hyundai Santa Fe auch kein Supersonderangebot mehr, sondern hat sich im Preis an andere fernöstliche Modelle angenähert. Aber wenn man die Ausstattung mit den europäischen Modellen vergleicht, dann ergeben sich schnell Preisunterschiede von 15 000 Franken und mehr. Neu an Bord des Hyundai Santa Fe sind ein autonomer Bremsassistent, ein Tot-Winkel-Warner, eine Querverkehrs-Warnung hinten, ein adaptiver Tempomat, ein Fernlichtassistent, ein Einparkassistent sowie ein neuer Around-View-Monitor. Gerade dieses Feature liefert eine perfekte Rundum-Übersicht zum Beispiel in engen Parkhäusern, weil man alle vier Ecken des Fahrzeugs im Blick hat. Zusätzlich zur Vertex-Ausstattung gehören unter anderem ein dynamisches Kurvenlicht, eine Sitzbelüftung und die elektrische Heckklappe. Konfigurieren Sie mal einen BMW X5 oder Audi Q5 mit dieser Ausstattung, und der Endpreiszeiger wird gewaltig nach oben ausschlagen. Die Ausstattung ist also Premium. Der Innenraum wird dem Anspruch aber nur zum Teil gerecht. Die Verarbeitung gibt keinen Anlass zur Klage, aber die verwendeten Kunststoffe könnten hochwertiger wirken. Obwohl die Armaturen sehr modern wirken, ist die Bedienung in manchen Teilen verbesserungswürdig. Die schicken Ledersitze erweisen sich als langstreckentauglich, und die hohe Sitzposition passt auch Grossgewachsenen und gefällt gerade den SUV-Freunden.

Hyundai Santa Fe Skyline

Ganz der Gleiter
Der schon vom Vorgängermodell bekannte 2,2-Liter-Vierzylinder Diesel leistet jetzt mit 200 PS 3 PS mehr als beim Vorgänger, und auch das Drehmoment hat sich mit 440 Newtonmetern leicht verbessert. Kraftvoll gleichmässig, ohne ein allzu grosses Turboloch, gibt der Motor seine Kraft an das 6-Gang-Automatikgetriebe ab. Dieses tut gut seinen Dienst, verwöhnt aber nicht mit besonders schnellen Reaktionszeiten. In Verbindung mit dem kommod abgestimmten Fahrwerk ergibt sich im Santa Fe ein Raumgleiter-Gefühl, das die Besatzung auch nach langen Fahrten entspannt am Ziel ankommen lässt. In zu flott angefahrenen Kurven bemerkt man natürlich den hohen Schwerpunkt und das hohe Gewicht (2 Tonnen). Der Santa Fe schiebt dann über die Vorderräder. Der Allradantrieb und die elektrischen Helferlein bringen aber schnell wieder Ruhe in die Fuhre, sodass die Familie inklusive Grossmutter wieder sicher zuhause ankommt. Das hohe Gewicht und eine Aerodynamik, die einer Schrankwand aus dem Versandhauskatalog nahekommt, fordern beim Verbrauch natürlich ihren Tribut. Selbst bei nur zartem Einsatz des Gasfusses überschritten wir die Werksangabe um exakt einen Liter Kraftstoff.

Technische Daten Hyundai Santa Fe Vertex 2.2 CRDi
Preis ab Ab 49 090 Franken
Hubraum 4-Zyl. Turbodiesel, 2,2 Liter
Leistung 200 PS bei 3800 U/min
Drehmoment 440 Nm bei 1750 U/min
Antrieb Allradantrieb
0 bis 100 km/h 9,6 s
Spitze 203 km/h
Verbrauch 6,7 l/100 km (Werksangabe)
7,7 l/100 km (Praxisverbrauch)
CO2 177 g/km (Werksangabe)
Aussenmasse 470 x 189 x 168 cm
Markteinführung  Facelift 2016
Konkurrenten Toyota Land Cruiser 2.8 4WD (ab 39 600 Franken); Kia Sorrento (ab 39 950 Franken)

Hyundai Santa Fe auf Feldweg

Fazit
Mit einer umfangreichen Ausstattung, einem guten Platzangebot und elastischem Diesel-Motor überzeugt der Hyundai Santa Fe nach der Überarbeitung. In der Version «Vertex» ist der Santa Fe dann aber auch kein Schnäppchen mehr: Inklusive Allrad, Automatik und einer guten Ausstattung werden hier über 50 000 Franken fällig.

Vor- und Nachteile

  • Hohes Ausstattungsniveau
  • 5 Jahre Garantie ohne Kilometer-Begrenzung

  • Träge Automatik