Seit 11 Jahren ist die OPC Challenge der grösste Markenpokal im Rahmen der Schweizer Slalom-Meisterschaft. Der Kampf zwischen den Pylonen wird für die Rennsaison 2016 mit dem 207 PS starken Corsa OPC ausgetragen. In der OPC Challenge kommen Fahrzeuge „ab Stange“ zum Renneinsatz, also ohne Veränderungen am Serienmodell. Das erfolgreiche Konzept, Motorsport kostengünstig einem breiten Publikum zugänglich zu machen, startet am Samstag, 23. April 2016 anlässlich der ACS-Auto-Renntage Frauenfeld in die nächste Runde. Die OPC Challenge 2016 wird mit dem 207 PS starken Kraftpaket Corsa OPC mit Performance Kit ausgetragen. Für die Übertragung der OPC-Power an die Vorderräder kommt ein Sechsgang-Getriebe mit knackig-kurzen Schaltwegen zum Einsatz. So gerüstet, sprintet der Corsa OPC in nur 6,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Bis zu 230 km/h sind drin. Ergänzt wird das serienmässige Sportfahrwerk durch ein Performance Kit, sozusagen das „Ticket für die Rennstrecke“. Es umfasst eine mechanische Lamellen-Differenzialsperre von Drexler für allerbeste Traktion, eine noch sportlichere Fahrwerksabstimmung, 18-Zoll-Räder sowie eine Hochleistungsbremsanlage von Brembo. Auch in diesem Jahr beinhaltet der Rennkalender der OPC Challenge neun attraktive Renn-Slaloms verteilt in der ganzen Schweiz. Zum ersten Rennen der Saison in Frauenfeld am Samstag, 23. April 2016 haben sich 41 Fahrer angemeldet, darunter etliche Spitzenfahrer und Schweizer. Weitere Rennen finden statt in Saanen, Bure, Romont, Chamblon und im elsässischen Anneau du Rhin (Doppellauf). Das Finale ist wiederum mit einem Doppellauf auf dem schnellen Kurs in Ambri anfangs Oktober 2016.

Mehr Infos unter www.opel.ch