Der ewige Nebenbuhler!

Kann der neue Opel Astra nach der jüngsten Entwicklung den VW Golf vom Thron schieben? Die Anlagen dazu hat der neue, in der elften Generation gebaute Opel Astra.

 

Design: Unterm Blech viel Neues!
Wenn man es so wie es Opel macht und den Vorgänger Kadett mit zu der Modellreihe zählt, dann läuft der Astra jetzt in der elften Generation. Seit der erste Opel Kadett 1936 vom Band lief wurden über 24 Millionen Kadett und Astra verkauft. Eine Erfolgsgeschichte mit kleinen Einschnitten. Denn zwischenzeitlich krankten die Opels an Qualitätsproblemen, der Lopez-Effekt war schuld. Der neue jedenfalls soll unantastbar sein und die Opel-Ingenieure haben sich sichtlich Mühe gegeben. Der auf der IAA 2015 präsentierte neue Astra wirkt schon auf den ersten Blick leichtfüssiger, was er de facto auch ist. Ein typischer Opel steht vor uns, ohne grosse Design-Experimente, abgesehen vom leicht abfallenden Heck und dem dynamischen Knick in der C-Säule. Die Front zeichnet sich durch die doppelte Grillspange und den markant gezeichneteten LED-Matrix-Scheinwerfern aus. Fast wünscht man sich, die Opel-Designer wären noch mutiger gewesen. Denn der neue Astra bedeutet eine Zäsur in der Opel-Geschichte. Durch eine neue Leichtbaustruktur hat der neue Astra gegenüber dem Vorgänger bis zu 200 Kilo an Gewicht verloren. Musste er auch, denn der alte war salopp gesagt, ein Fettsack. Alleine an der mit einem hohen Anteil an hochfesten Stählen konstruierten Rohkarosse sparen die Rüsselsheimer 50 Kilo gegenüber dem Vorgänger. Auch von den Aussenmassen ist der Rüsselsheimer entgegen dem jahrelangen Trend kleiner geworden, zum Beispiel 5 Zentimeter in der Länge und 3 Zentimeter in der Höhe. Ein mutiger Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem bietet der neue Astra für die Passagiere mehr Platz als der Vorgänger. Im Innenraum präsentiert sich der Astra 2015 sehr aufgeräumt. Auch hier zählt, weniger Knöpfe und Schalter bringen mehr Übersichtlichkeit und Komfort. Eine wichtige Funktion birgt der «Opel OnStar-Schalter». Insgesamt fühlt man sich jetzt im Astra ähnlich gut aufgehoben wie in einem Golf, auch die Qualitätsanmutung stimmt.

 

Technik: Ein Pfundskerl!
Endlich gibt es in der Kompaktklasse auch Features wie ventilierte Massagesitze und ein multifunktionales LED-Matrix-Licht, dass der Astra als erstes Modell in dieser Klasse einführt. Das aufpreispflichtige Extra arbeitet mit einer neuen Frontkamera. Die Scheinwerfer mit ihren 16 LED-Segmenten, übernehmen die Fernlichtsteuerung, blenden den kommenden Gegenverkehr gezielt aus und leuchten den Fahrbahnrand besser aus. Bei einer kurzen Nachtfahrt wirkte das System sehr überzeugend.   Auch am Motorensortiment hat man in Rüsselsheim stark gearbeitet. Die goldene Mitte bei den Benzinern stellt ein völlig neuer Vierzylinder auf Basis des Dreizylinders, der schon im Opel Adam Premiere feierte. Das 1,4 Liter große Aggregat leistet entweder 125 oder 150 PS. Mit der von uns gefahrenen 150 PS-Version zeigt sich der Astra mehr als ausreichend motorisiert. In der Leistungsangabe verhält sich das Triebwerk mustergültig. Auffallend ist auf der Autobahn bei höheren Tempi das niedrige Niveau der Wind- und Motorengeräusche. So lassen sich entspannt längere Distanzen überwinden. Der cw-Wert hat sich stark verbessert, aber die Übersichtlichkeit nicht gelitten. Auch auf der Landstrasse verbreitet der Golf-Konkurrent gute Laune. Die Ingenieure bewiesen ein gutes Händchen bei der Fahrwerksabstimmung. Obwohl kommod gefedert, lässt sich der Fünftürer auch dynamisch bewegen. Zugute kommt auch hier das niedrige Gewicht. Ein grosser Schritt im Vergleich zum Vorgänger. Wer noch mehr Power braucht, der greift zur 1,6 Liter Version mit 200 PS. Dieser ist aber nochmals deutlich straffer abgestimmt.

 

Technische Daten Opel Astra 1.4 ECOTEC
Preis ab 26 100 Franken
Hubraum 4-Zylinder Benzin, 1,4 Liter
Leistung 150 PS bei 5000 U/min
Drehmoment 230 Nm bei 2000 U/min
Antrieb Frontantrieb, 6-Gang manuell
0 bis 100 km/h 8,3 s
Spitze 215 km/h
Verbrauch 5,4-5,5l/100 km (Werksangabe)
CO2 124-128 g/km (Werksangabe)
Aussenmasse 437 x 204 x 149 cm
Ladevolumen 370–1210 Liter
Markteinführung 2015
Wichtigstes Modell Honda Opel Astra 1.4 (ab 20 900 Franken)
Konkurrenten VW Golf (ab 20 450 Franken); Toyota Auris (ab 19 650 Franken)

 

Fazit
Der neue Kompakte aus Rüsselsheim leistet sich kaum Schwächen. Vor allem ausstattungstechnisch legt Opel die Messlatte in der Golf-Klasse ein Stück höher. Der Klassenprimus Golf muss sich warm anziehen, denn er läuft Gefahr dass der Astra gleichzieht. Vor allem bei der Preisgestaltung, wo der Opel Astra, je nach Motorisierung und Ausstattung deutlich günstiger sein dürfte. Opel ist wieder da.

Vor- und Nachteile

  • grosser Innenraum
  • übersichtliches Cockpit
  • kompakte Aussenmasse

  • kein Allrad verfügbar

 

Konfigurieren Sie sich jetzt Ihren Opel Astra mit dem AutoScout24- Neuwagenkonfigurator!