Hektisches Arbeiten in der Box, schnelle Reifenwechsel, der Geruch von heissgefahrenen Rennslicks und harte Renn-Fights auf der Strecke. All das konnten die Teilnehmer der SEAT-VIP-Leserreise hautnah am Salzburgring miterleben.

Mittendrin statt nur dabei
Für einen Racing-Fan gibt es nichts Schöneres als ein Wochenende an der Rennstrecke. Leider ist der Zugang für den einfachen Besucher meist schon an der Tribüne zu Ende. Zugang zum Fahrerlager oder gar in die Boxengasse? Sorry Sir, you have not the right access. Zugang nur für Mitwirkende oder mit VIP-Pässen. Dabei findet doch genau dort die Action statt. Hmmpf!

Für 20 Fans machte Autoscout 24 und Seat den Traum einer organisierten Fan-Reise wahr. Vom Flug über die Unterkunft bis hin zum Programmablauf an der Strecke. Bei der TCR International Series, einer noch jungen internationalen Tourenwagenrennserie, durften sie am Salzburgring Seat-Pilot Stefano Comini über die Schulter schauen.

Der 25-jährige Tessiner erweist sich als perfekter Gastgeber ohne Allüren und Berührungsängste. Der stets gut gelaunte Rennfahrer nimmt sich für die Fans jede Sekunde Zeit, die er an dem hektischen Wochenende zur Verfügung hat. Charmant erklärt er die Technik seines Leon-Rennwagens bis hin zu Renntaktiken und noch mehr. Die VIPs saugen alle Eindrücke und Informationen gierig auf und freuen sich schon auf das spätere Highlight. Am Samstagabend nach dem Training nimmt Stefano in seinem 300 PS starken Seat Leon jeden einzelnen auf eine heisse Rennrunde auf dem Salzburgring mit. Später beim gemeinsamen Abendessen diskutieren die Beifahrer noch über das Erlebnis: «Wahnsinn, die Beschleunigung! Und hesch mitbecho, wi spät de id Ise stigt?“

[Slideshow "2531" not found]

Durchwachsener Rennsonntag für Stefano
Beim ersten Rennen am Sonntag geht Stefano vom dritten Startplatz aus ins Rennen und fährt auf den 2. Platz vor. Seinen ärgsten Rivalen, Honda-Pilot Gianni Morbidelli, kann er drei Plätze hinter sich lassen. Das gibt wichtige Punkte. Doch das zweite Rennen verhagelt der Tessiner. Nach einer Zeitstrafe, wegen einem Frühstart, beendet er das Rennen nur auf Platz acht. Die Seat-VIPs erfahren hautnah, dass auf der Rennstrecke Freud und Leid nahe beieinander liegen und trauern mit ihrem Rennfahrer. Doch der ist schnell wieder auf dem Damm und versprüht bei der Verabschiedung wieder gute Laune. Ein echter Sonnyboy, der Stefano Comini.

LesereiseSeat_2

Stefano Comini
Schon im zarten Alter von 7 Jahren steigt der 1990 geborene Stefano Comini ins Kart. Seitdem lässt ihn die Faszination, schnelle Runden auf dem Kurs zu drehen, nicht mehr los. Sein Vater, der heute noch sein Teamchef ist, erkennt das Potenzial seines Sprösslings und unterstützt ihn nach Kräften. Nach einigen Jahren Formelsport steigt der inzwischen 20-jährige Stefano Comini um auf GT- und Tourenwagen. In der Eurocup Megane Trophy wird er 2011 Europameister. 2012 holt er sich den Pott im italienischen Clio-Cup. Seit 2014 ist er in einem Seat unterwegs auf der Jagd nach Ruhm und Ehre.

Mehr Infos zu Stefan Comini und der TCR Series.

Fotos: Yves-Alain Moor