Endlich angekommen!

Der Smart Fortwo ist einzigartig, klassenlos, aber immer noch scheiden sich an ihm die Geister. Mit der neuen Generation nimmt aber der Mutterkonzern Mercedes den Kritikern weiter den Wind aus den Segeln. Vor allem mit dem auf Wunsch erhältlichen neuen Doppelkupplungsgetriebe.

Technik: Es fehlt etwas, und das ist gut so.
Man bemerkt es sofort beim Losfahren. Es fehlt etwas. Und zwar das typische Kopfnicken der Smart-Besatzung beim Gangwechsel, mithin das nervigste Element der alten Smart-Generation. Nicht so beim neuen mit dem Twinamic-Doppelkupplungsgetriebe ausgerüsteten Smart. Es beschleunigt ohne Zugkraftunterbrechung. Vielleicht nicht ganz so souverän, wie in einem grossen Mercedes. Trotzdem steigert das automatische Getriebe das Fahrvergnügen ungemein, auch weil man es bei Bedarf manuell schalten kann. Der 90-PS-Motor bekommt die neue Smart-Direktlenkung spendiert, und die ist im Vergleich zur indirekten Lenkung der ersten Smart-Generation ein wahrer Quell der Freude. Aber nicht nur wegen des sensationellen Wendekreises von nur 6,95 Metern, den man in der Stadt oft und gerne nutzt. Ein PKW hat im Durchschnitt einen Wendekreis von 10 bis 12 Metern. Mit der Lenkung und dem neu abgestimmten Fahrwerk macht der kleine Zweisitzer sogar auf flott gefahrenen Landstrassen Spass. Fast wie ein Sportwagen lässt sich der Kurze damit in die Kurven werfen. Doch Vorsicht. Mit dem kurzen Radstand und dem hohen Schwerpunkt muss man umzugehen wissen. Sonst greift die Fahrdynamik-Regelung ESP ein. Nützlich bei einem Auto mit kurzem Radstand und hohem Aufbau ist der Seitenwind-Assistent. Drohen seitliche Windböen den Geradeauslauf zu stören, werden einzelne Räder gezielt abgebremst. Der Turbo-Motor ist gar nicht so kraftvoll, wie es die 90 PS vermuten lassen, aber für den kleinen Zweisitzer reicht es, sogar für die Autobahn. Bei Tempo 155 wird abgeriegelt, 130–140 km/h stellen sich als gutes Reisetempo dar. Bei gemässigtem Tempo soll der Kurze mit gut 4 Litern über die Runden kommen. Nicht weltrekordverdächtig, aber o.k.

Design: Klein, aber erwachsen
Man konnte über den Smart schon immer leicht ablästern. Aber er setzt sich durch. Gerade jetzt mit der neuen zweiten Generation des Stadtflitzers. China entwickelt sich zum weltweit zweitgrössten Smart-Markt, und auch in Europa findet der einst als Elefantenrollschuh belächelte Kleinstwagen immer mehr Anhänger. Demzufolge stellt Smart die 90-PS-Turbo-Version in Köln vor, dem am dichtesten besiedelten Stadtgebiet Europas. Auf 100 PKW kommt hier schon ein Smart. Es ist auch immer noch einfach, den neuen Smart nicht schön zu finden, doch wirkt er jetzt wesentlich erwachsener, auch weil er massiv in die Breite gegangen ist. Der angedeutete Kühlergrill verleiht ihm mit den grösseren Scheinwerfern ein richtiges Auto-Gesicht. Das optionale Panoramadach verkürzt die Wartezeit auf das Smart-Cabrio, das erst im September auf der IAA präsentiert wird. Das Interieur präsentiert sich auch in der zweiten Generation verspielt poppig, aber aufgeräumter als beim Vorgänger. Dafür spiegelt sich der helle und grob strukturierte Stoffbezug des Armaturenbretts in der Frontscheibe. Einen Punkt Abzug! Die Smart-Linie «prime» dagegen macht auf elegant und edel. Dem Trend folgend gibt es jetzt im Smart auch einen Mirror Link zur Anbindung des Smartphones. Damit lassen sich verschiedene Apps 1:1 auf das 7 Zoll grosse Touchscreen-Display übertragen, allerdings nur für Android-Betriebssysteme. Natürlich gibt es auch spezielle Smart-Apps, wie das «Add on parking». Es bietet verbilligte oder gar kostenlose Parkmöglichkeiten in der Nähe an.

Fazit
Lange hat es gedauert. Endlich ist der Smart da, wo er sein soll. Nach wie vor ist der Fortwo in der Stadt unschlagbar, aber jetzt lassen sich mit ihm auch längere Strecken komfortabel und stressfrei zurücklegen, und auf kurvigen Strässchen stellt sich gar Fahrspass ein. Unbedingt ein Kreuzchen in der Aufpreisliste beim Twinamic-Getriebe machen. Wer doch mehr Platz braucht, der greift für 1000 Franken Aufpreis zum Forfour oder gleich zum baugleichen Renault Twingo.

 

Technische Daten Smart Fortwo Turbo Twinamic
Preis ab 17 600 Franken
Hubraum 3-Zylinder-Turbo, 0,9 Liter
Leistung 90 PS bei 5500 U/min
Drehmoment 135 Nm bei 2500/min
Antrieb Heckantrieb
0 bis 100 km/h 10,4 Sekunden
Spitze 155 km/h
Verbrauch 4,2 Liter (Werksangabe)
CO2 97 g/km (Werksangabe)
Aussenmasse 2695x1663x1555 mm
Ladevolumen 260 bis 350 Liter
Markteinführung 2015
Wichtigstes Modell Smart Fortwo Passion (71 PS) ab 16 400 Franken
Konkurrenten Opel Karl (ab 11 950 Franken)
Kia Picanto (ab 9 990 Franken)