130 000 Bestellungen für seine neue Mittelklasse-Limousine Model 3 hat Firmenchef Elon Musk schon eingesammelt. Jede Reservierung kostet 1000 US-Dollar. Um 20:30 Ortszeit am 31. März begab sich der exzentrische Milliardär auf die Bühne, um das neue Modell zu präsentieren – seine vierte Baureihe, der lange erwartete „Tesla für die Massen.“ Der Auftritt: Ganz in schwarz, wie beim einstigen Apple-Guru Steve Jobs. Die fünfsitzige Fließheck-Limousine zeichnet sich durch eine gefällige Formgebung aus; es fehlt ihr allerdings nicht nur ein Kühlergrill, sondern auch eine große Heckklappe. Das Model 3 soll mit ein- bzw. zweiachsigem Antrieb auf den Markt kommen. Selbst in der Einstiegsversion wird er in weniger als sechs Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten. 350 Kilometer Reichweite sind pro Ladung möglich. Auch die Hardware für den „Autopiloten“, also die Sensoren für autonomes Fahren, ist an Bord. Das heißt bei Tesla: Für die Freischaltung wird man extra zahlen müssen. 2017 sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden. Die Preise starten bei 35 000 Dollar.