Nimm Bewährtes und verbessere es. Das scheint das Credo beim VW T6 gewesen zu sein. Langjährige Bulli-Fahrer fühlen sich im T6 Multivan sofort zuhause. Besonders schick kommt die Version Generation SIX daher. Die Zweifarben-Lackierung in Candyweiss und Kirschrot erinnert an die Zeiten, als die luxuriösesten VW-Transporter noch Samba hiessen.

002

Raum auf vier Rädern

Man kann natürlich darüber streiten, ob der T6 nur eine tiefergreifende Modellpflege des altbewährten T5 ist oder eine neue Modellgeneration, wie es die Typenbezeichnung suggeriert. Fakt ist, dass der T6 auf dem bewährten Chassic des T5 baut. Bulli-Fahrer, meist von nüchterner Natur, mag das herzlich wenig interessieren. Sie wollen und brauchen ein für möglichst viele Zwecke nutzbares Fahrzeug, eben multi-einsetzbar. Genau deshalb ist der Volkswagen Bulli mit bis heute über 12 Millionen gebauten Exemplaren eine echte Erfolgsgeschichte geworden. Was soll man auch gross ändern? Der Bulli bleibt ein übersichtliches, ergonomisch fast perfektes Raumwunder.

Volkswagen T6 Multivan parkiert

Traditionell, aber modern!

Trotzdem muss auch der Transporter mit der Zeit gehen. So ist jetzt erstmals im von uns gefahrenen Multivan serienmässig ein Spurwechselassistent, eine Müdigkeitserkennung und die automatische Distanzregelung ACC zu finden. Die aufpreispflichtige City-Notbremsfunktion bremst den Bus auch bis 30 km/h alleine ab, sollte der Fahrer ein Hindernis übersehen. Die beiden hinteren Reihen bieten naturgemäss Platz im Überfluss. Die mittleren Sitze lassen sich gegen die Fahrtrichtung verschieben. Das ist sehr praktisch, wenn man mit der Familie unterwegs ist oder von einer wichtigen Konferenz zurückkommt und mit der netten Sekretärin noch eine Besprechung halten muss. Die Sitze sind auch demontierbar. Das hohe Gewicht von fast 40 Kilo wird aber den Bulli-Eigner davon abhalten, das öfter zu praktizieren. Die Lehnen der hinteren Sitze lassen sich so flach umlegen, dass man mit den umgekippten Lehnen der beiden Einzelsitze eine ebene Liegefläche erhält.

Volkswagen T6 Multivan bei Tankstelle

Macht Lust auf Reisen!

Im Testwagen sitzt ein 2,0 Liter Vierzylinder TDI mit 150 PS, der zweitstärkste der erhältlichen Turbo-Diesel-Versionen im Multivan. Und gleich vorab. Die 150 PS reichen für den Schweizer Verkehr und dessen Bestimmungen vollkommen aus. Im Vergleich zum Vorgänger hat sich hier der Drehmomentverlauf entscheidend verbessert. Die 204 PS des Biturbo-Diesel klingen gut am Stammtisch, bringen aber nur am Berg etwas, weil der Drehmomentverlauf zum Monoturbo etwas besser ist. Das im Generation SIX serienmässig verbaute Dämmglas verringert auch die Geräusche im Inneren des Bullis signifikant. Der Diesel ist als solcher kaum mehr wahrnehmbar. VW gibt den kombinierten Verbrauch des 150 PS-TDI mit Schaltgetriebe mit 6,3 Litern an. In der Praxis sollte man mit einem guten Liter mehr rechnen. Spätestens seit dem T3, dem letzten Bulli mit Heckmotor, gilt das Fahrwerk als State of the art für einen Transporter. Erstmals im Bulli sitzen im Chassis des T6 adaptive Dämpfer. Sie passen sich der Fahrweise und den Streckenverhältnissen an. Stösse werden sauberer weggefiltert, und im Vergleich zum Vorgänger T5 schwingt der neue Bulli williger und behänder durch die Kurven. Zum Sportwagen wird der T6, auch seines hohen Schwerpunkts wegen, aber deshalb noch lange nicht. Auffällig ist die gute und sichere Bremsleistung des über 2 Tonnen schweren Multivans.

 

Der T6 – Modellfamilie nicht nur für die Grossfamilie

Der T6 macht aber mit dem Multivan nicht nur Grossfamilien mit hohen Platzbedürfnissen glücklich. Auch Naturfreunde und Handwerker werden aus dem T6-Portfolio bedient. Eine Übersicht!

 

 

Technische Daten Volkswagen T6 Multivan «Generation SIX»
Preis ab 32 910 Franken (2.0 TDI 84 PS)
61 810 Franken (Testwagen)
Hubraum 4-Zyl. Turbodiesel, 2,0 Liter
Leistung 150 PS bei 3700 U/min
Drehmoment 280 Nm bei 1500 U/min
Antrieb Frontantrieb
0 bis 100 km/h 12,9 s
Spitze 182 km/h
Verbrauch 6,3 l/100 km (Werksangabe)
CO2 164 g/km (Werksangabe)
Aussenmasse 490 x 190 x 197 cm
Markteinführung 2016
Konkurrenten Mercedes V-Klasse (ab 50 600 Franken); Peugeot Traveller (ab 55 350 Franken)

Fazit
Mit dem T6 präsentiert Volkswagen das gute alte Transporter-Konzept auf der Höhe der Zeit. Durch die Modellvielfalt ist für jeden das Richtige dabei. Auch in einem weiteren Aspekt ist sich der Bulli treu geblieben. Billig war er nie, aber dafür wertstabil.

Vor- und Nachteile

  • Ausgereifte und durchdachte Technik
  • hohe Modell- und Ausstattungsvielfalt

  • Hohe Einstiegspreise